Claus J. Frankl

Claus J. Frankl privatgeboren und aufgewachsen in der Festspielstadt Bayreuth, kam durch die Wagner-Festspiele frühzeitig mit dem Musiktheater in Verbindung. Bereits als Kind wirkte er in „Rheingold“ und „Parsifal“ mit. Er studierte an der Folkwanghochschule für Musik in Essen das Hauptfach „Musiktheater/Regie“ sowie am Meistersinger-Konservatorium Nürnberg „Opernschule“. Seit über 35 Jahren ist er an Theatern im In- und Ausland tätig. Er arbeitet sowohl als Regisseur/Dramaturg/Bearbeiter/Moderator als auch als Darsteller in Operette/Musical/Boulevard. Engagements führten ihn u.a. ans Operettenhaus Hamburg, wo er neben Freddy Quinn spielte, ans Metropol-Theater Berlin, Oper Nizza/Frankreich, er inszenierte u.a. für das Pfalztheater Kaiserslautern und die Kleine Revue im Friedrichstadtpalast Berlin, in den letzten Jahren stand er im Fache des „Charakterkomikers“ u.a. bei den Herbsttagen Blindenmarkt als „Giesecke“ in Im weißen Rössl und im Theater Regensburg als „Theophil“ in Frau Luna auf der Bühne. Bei der Pramtaler Sommeroperette ist er im fünften Jahr dabei. Weitere Aufgaben 2017: Für die Konzertdirektion Landgraf Regie der Tourneeproduktion Im weißen Rössl, unterwegs auch 2018 und 2019, dort spielt er u.a. „Professor Hinzelmann“. Im August folgen Konzert-Moderationen in Kärnten, u.a. am Dom zu Gurk, im September wirkt er bei den Johann-Strauss-Tagen bei der Bad Reichenhaller Philharmonie: In Wiener Blut gastiert er als „Fürst Ypsheim“, musikalische Leitung Christian Simonis. Seine Bühnenfassung von Eco‘s Der Name der Rose ist seit dem Jahr 2000 auch ein internationaler Erfolg und läuft im Sommer 2017 u.a. im Dom zu Quedlinburg, durch das Berliner Kriminaltheater sowie durch das Städtetheater Landshut auch in Passau und in Straubing.

Die ganze Welt - himmelblau, Freitag 1. Februar 2019

Aktuelles